Übergangsterrarium

Bau eines Übergangsterrarium

Das Übergangsterrarium ist für die Zeit nach der Winterruhe. Sobald die Schildkröten die Winterruhe beendet haben, werden sie in das Terrarium überführt. Im kühlen Norden herrschen noch bitterkalte Minustemperaturen.

Ein bis zwei Monate werden sie dort gehalten, um anschließend in ihre Frühbeetschutzhütte zu ziehen und Rundgänge im Freien zu geniessen.

Als Terrarium wird ein großer Truhentisch verwendet (1m x 1m). Dieser passt sich gut im Wohnbereich ein. Als Nässeschutz dient eine eingebrachte Teichfolie.

Der Höhlen-und Kletterbereich wurde aus Estrichbeton gefertigt. Als Grundgerüst wurde ein Lochblech passend gebogen.

Als Trink-und Badeschale dient ein glasierter Blumentopfuntersetzer.

Die Beleuchtung: 1x 60W Wärmespot, 1x 23W UV-Vollspektrumenergiesparlampe.

Hier nun die Bilder:

 

Unterschlupf aus Beton
Grundgerüst für Unterschlupf
Truhentisch
Truhentisch ohne Deckel
Auskleidung Ausstattung
fertiges Terrarium

Das fertige Übergangsterrarium hat als Bodengrund ein Gemisch aus 3/4 Gartenerde und 1/4 Kokoshumus.

Dieser Bodengrund ist leicht feucht zu halten, staubt nicht und ist noch locker genug, das sich die Schildkröten darin verbuddeln können.

Wichtig ist beim Kokoshumus, das er chemisch unbehandelt und ungedüngt ist.

Warum ist die Beleuchtung so wichtig?

Der Wärmespot bringt die Schildkröten auf “Betriebstemperatur”. Da die Schildkröten ihre Körpertemperatur nicht körpereigen regeln können, suchen sie nach Bedarf einen wärmeren bzw. kälteren Platz auf. Die Schildkröten bringen Licht mit Wärme in Verbindung, so suchen sie sich einen Sonnenplatz unter dem Wärmespot aus, um ihre Körpertemperatur zu steigern.

Ganz falsch sind Heizhöhlen oder Heizmatten. Da sich die Schildkröten zum “Abkühlen” ein vermeintlich schattiges Plätzchen aussuchen, kann das logischerweise in einer Heizhöhle fatale Folgen haben.

Das UV-Licht ist für den Knochenbau sehr wichtig. Die Schildkröten bilden das so wichtige Vitamin D nur in Verbindung mit Sonnenlicht bzw. UV-Licht.

Wenn ein Terrarium ganzjährig genutzt wird, dann reicht wie in unseren Beispiel das UV-Licht einer UV-Vollspektrum-Energiesparlampe nicht ganz aus. Hier sollten bewährte UV-Leuchtmitteln wie zB. Osram Vitalux oder Powersun oder ähnliche eingesetzt werden.

Die UV-Vollspektrum-Energiesparlampen haben allerdings den Vorteil, das der Energieverbrauch wesentlich geringer ist. Der Nachteil ist die rasch nachlassende UV-Intensität.

Wir wechseln im Übergangsterrarium 1x jährlich die UV-Leuchtmittel.

Sollte ein heller zugfreier Platz für das Terrarium nicht vorhanden sein, dann ist auch eine künstliche Grundbeleuchtung nötig. Viele Schildkötenhalter verwenden hierzu sogenannte Halogen-Metalldampflampen (HQI).

Nach ca.1-2 Monaten beziehen die Schildkröten Ihre Frühbeetschutzhütte und können wieder natürliches Sonnenlicht tanken ;-)

Info! --> Das Übergangsterrarium dient für die Übergangszeit nach der Winterstarre. Es kann auch zur Quarantäne genutzt werden. Für die ganzjährige Haltung sind Terrarien nicht geeignet. Ein Freigehege sollte immer mit eingeplant werden.