Überwinterung
Winter

Die Griechische Landschildkröte hat sich dem mitteleuropäischen Klima angepasst. Um den Winter in ihrer griechischen Heimat zu überstehen, hält sie eine Winterstarre (auch Hibernation genannt). Diese dauert bis zu vier Monate. In dieser Zeit wird der Organismus bis fast zum Nullpunkt heruntergefahren. So verliert die Schildkröte kaum an Gewicht. Um den Temperaturschwankungen entgegenzuwirken, vergräbt sie sich an einen geschützten Ort.

Kühlschranküberwinterung

Vorbereitung

Der Winter in Deutschland ist viel kälter. Temperaturen bis zu -15°C sind nicht selten. Die Griechische Landschildkröte könnte eine Überwinterung nicht schadlos überstehen. Deshalb ist es nötig einen geeigneten Überwinterungsplatz zu suchen. Viele Schildkrötenhalter lassen ihre Schildkröten im separaten Kühlschrank überwintern. Wir haben uns auch für diese Methode entschieden. Die Vorteile sind:

  • die lt. Literatur empfohlene Überwinterungstemperatur von 5°C bis 6°C ist problemlos einzuhalten.
  • Eine Gewichtskontrolle ist leicht möglich (der Gewichtsverlust darf max. 10% betragen)
  • das Substrat in der Überwinterungbox kann gut feucht gehalten werden (Wichtig! Einer Austrocknung wird vorgebeugt)

Die Vorbereitung findet mitte bis ende Oktober statt. Wenn Die Außentemperaturen stetig unter die 15°C -Marke fallen. Die Vorbereitung dauert 4 Wochen und sollte in der beheizten Schutzhütte stattfinden. Der Vorteil gegenüber einen Terrarium ist die natürliche Tageshelligkeitsverkürzung und durch die kältere Umgebungstemperatur kann die Temperatur über einen Thermotimer leicht kontrolliert angepasst werden.

Am Anfang der vierwöchigen Vorbereitung wird der Thermotimer am Tage auf 19°C und in der Nacht auf 16°C gestellt. Der Wärmespot wärmt 8 Stunden. Am Ende der vier Wochen sind am Tage 10°C und in der Nacht 8°C. Der Wärmespot ist in der letzten Woche “aus”. Die Einstellungen werden 1-2mal in der Woche angepasst.

In den letzten 1-2 Wochen werden die Schildkröten jeden 3.Tag handwarm gebadet. Dieses provoziert die Restentleerung des Darms. Nach ca. 2 Wochen in der Vorbereitungsphase wird die Nahrungsaufnahme ohnehin eingestellt. Die Schildkröten werden träge und verbuddeln sich meist. Nach diesen vier Wochen können sie dann in die Überwinterungskiste.

 

Die Überwinterungskiste

Die Überwinterungskiste ist eine herkömmlich Plastikbox, welche so groß wie möglich gewählt werden sollte. Aber das sie natürlich noch in den Kühlschrank passt. Wir haben für unsere zwei Schildkröten jeweils eine Box. Die Boxen werden gefüllt mit:

Eine dünne Schicht aus Blähton verhindert Staunässe; eine Schicht aus Gartenerde ( sollte in der Füllhöhe mind. Schildkrötenhöhe haben) und obendrauf Buchenlaub (hat wenig Gerbsäure, alternativ auch Birkenlaub). Sollte die Gartenerde regional zu fest sein, dann kann sie mit Kokoshumus (ungedüngt und frei von Zusätzen) aufgelockert werden.

Uberwinterungsgranulat Überwinterungsboxen

So haben die Schildkröten hervorragende Bedingungen um sich im feuchten Substrat einzubuddeln.

Zu beachten ist: Das Substrat feucht (nicht nass!) halten; ca. 1x im Monat das Gewicht kontrollieren (Es sollte so gut wie kein Gewichtsverlust stattfinden; bei über 10% Gewichtsverlust sollte die Überwinterung abgebrochen werden, das Tier könnte krank sein!; 2-3x in der Woche den Kühlschrank lüften (Sauerstoffzufuhr); Temperatur kontrollieren (5°C - 6°C).

Die Auswinterung

Nach 3-4 Monaten werden die Überwinterungsboxen aus den Kühlschrank genommen und an einen kühlen Platz gestellt ( Keller, Hauswirtschaftsraum ...). Auf den Boxen sollte ein Gitter angebracht sein, damit die Schildkröten nicht aus der Box klettern können und sich so bei einen Sturz verletzen.

Nachdem sie sich aus dem Substrat gebuddelt haben und oben auf sitzen, können sie in das Übergangsterrarium gebracht werden. Dort kann die Beleuchtungsdauer nach und nach gesteigert werden. So werden sie wieder rasch aktiv und fangen wieder an Nahrung zu sich zu nehmen. Sobald es die Temperaturen im April oder Mai wieder zulassen, kommen sie in ihre beheizte Frühbeetschutzhütte.

Aufwachraum
Aufwachen

Warum eine Überwinterung?

Die Überwinterung ist für die Griechische Landschildkröte wichtig weil:

- sie spiegelt den natürlichen Lebensraum wieder

- die Schildkröten würden sonst zu schnell wachsen

- nach der Winterstarre sind die Schildkröten viel aktiver!

- die Schildkröten würden ihre hohe Lebenserwartung von 80-100 Jahren vermutlich nicht erreichen

Was ist noch wichtig ?

Wie bereits auf der “Tierarztbesuch-Seite” beschrieben, ist es sehr wichtig, die Schildkröten ca. 8 Wochen vor der Winterstarre beim Tierarzt untersuchen lassen (bzw. den Kot).

Die Tiere müssen gesund eingewintert werden! Sonst werden sie vermutlich die Winterstarre nicht lebend überstehen.